Meine Religion ist Wicca

Viele Denken jetzt "OH Teufelsanbeter" dieser Grundgedanke ist nicht richtig. Ich hoffe das ich euch hiermit eines besseren belehren kann.

 

So fangen wir an:

 

Wicca ist eine initiatorische Tradition und ein Konstrukt aus Folklore und magischen Systemen, die Gerald Brosseau Gardner in den 50ern des 20. Jahrhunderts gründete. Die Geschichten, es hätte eine alte einheitliche Hexenreligion gegeben, die im Mittelalter von der Inquisition verfolgt wurde und in der Steinzeit entstanden ist, gehören ins Reich der Phantasie. Wicca ist nicht die einzige Hexentradition, aber mit Abstand die größte und einflussreichste, weil sie in den letzten 50 Jahren in Nordamerika und Europa sehr gewachsen ist.

Im Wicca spielt das Praktizieren von Magie eine wesentliche Rolle, wobei die Anerkennung und Verehrung der Polaritäten, symbolisiert durch Gott und Göttin, im Vordergrund stehen. Besonderes Augenmerk gilt den acht Jahresfesten, welche den Zyklus von Geburt, Tod und Wiedergeburt widerspiegeln. Außerdem begehen Wicca die 13 Vollmonde (Esbats). Wicca feiern das Leben in all seinen Phasen. Die Götter sind für Wicca reale Wesenheiten, welche sie in ihren Riten erleben. Zwischen den Göttern und den Praktizierenden gibt es ein freundschaftliches Miteinander. Wicca ist nicht dualistisch im klassischen Sinn, denn es gibt keine Trennung zwischen "gut" und "böse". Der ursprüngliche Quell aller Dinge vereint alle Möglichkeiten in sich.

Weil Wicca relativ bekannt ist, ist es für viele Menschen die erste Magie-Richtung, mit der sie überhaupt in Kontakt kommen. Und leider ist der Begriff Wicca (auch durch zahllose Laienveröffentlichungen) immer schwammiger geworden. Das hat zu vielen - zum Teil berechtigten - Vorurteilen geführt, denn inzwischen nennen sich viele Menschen Wicca, die nicht wissen, was das eigentlich ist. Die meisten Berührungspunkte gibt es mit dem Heidentum und der Freifliegende Magie, aber auch mit Thelema. Grundsätzlich ist Wicca aber mit fast allen Formen der Magie kompatibel.